„Prinz“ bis „Prunksitzung“

Prinz

Der Prinz ist das Oberhaupt der Narren in einem Ort – gewählt für eine Session. Je nach regionaler Tradition ist er ein Alleinherrscher oder muss sich die „Macht“ mit einer Prinzessin oder einem Dreigestirn teilen.

Wie es sich für einen Adligen gehört, hat der Karnevalsprinz oft einen Hofstaat von Adjutanten, Mundschenken, Hofdamen und anderen Personen, die ihm bei der Erfüllung seiner Aufgaben helfen. Der Prinz repräsentiert den Karneval seines Ortes im Ganzen und tritt zu diesem Zweck bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen auf. Dabei hat „seine Tollität“ nicht nur zum Endspurt des Karnevals vor Aschermittwoch einen engen Terminkalender.

Prunksitzung

Die Prunksitzung ist die wichtigste Karnevalssitzung eines Karnevalsvereins. In der Prunksitzung, die den Auftakt für die heiße Endphase des Karnevals/Faschings bilden kann, wird meist das Motto der laufenden Session verkündet. Zu der öffentlichen Versanstaltung erscheinen manchmal maskierte, manchmal unmaskierte Gäste – und bei einigen wichtigen Karnevalsvereinen ist sogar ein Übertragungswagen des Fernsehens zu Besuch.

Eine Prunksitzung hat den Charakter einer Revue, mit Tanz, Gesang, Musik und Büttenreden, bei denen Prominente, alltägliche und politische Ereignisse des zurückliegenden Jahres aufs Korn genommen werden. Den „Vorsitz“ bei einer Prunksitzung haben der Sitzungspräsident und der Elferrat, der auf einer Bühne über den Darbietungen thront.