„Larve“ bis „Lumpenball“

Larve

Die Larve ist eine (aus dem Lateinischen abgeleitete) Bezeichnung für die Gesichtsmaske in der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Im engeren Sinn meint der Begriff vor allem die Holzmasken, die zu jedem Häs, dem traditionellen Fastnachtskostüm, dazugehören. Viele Exemplare sind künstlerisch wertvoll und sind ein wichtiges Statussymbol während der Fasnet.

Manche Vorlagen für die heute verwendeten Larven stammen aus dem Mittelalter, andere wurden in jüngerer Zeit ersonnen. Die traditionelle Larve oder Schemme zeigt einen bestimmten Charakter, zum Beispiel einen Teufel, den „Wilden Mann“ oder auch ein Tier. Manche Masken sind freundlich, andere zeigen ein Furcht erregendes Mienenspiel.

Neben dem südwestdeutschen Raum sind diese Holzmasken auch in Teilen Österreichs, der Schweiz sowie in der Oberlausitz verbreitet. Ursprünglich hatte eine Larve stets eine glatte, lackierte Oberfläche. Erst im 20. Jahrhundert wurden vermehrt grob geschnitzte Masken hergestellt.

Luftschlangen

Ebenso wie das Konfetti sind auch die Luftschlangen ein unverzichtbares Partyaccessoire – nicht nur zum Fasching. Auch zu Silvester schmücken sie gerne die Festsäle.

Die typischen Rollen enthalten in der Regel jeweils 18 Luftschlangen in sechs Farben. Ein einziger, kräftiger Atemstoß reicht, um die Papierschlangen zum Abwickeln zu bringen. Übrigens haben Versuche ergeben, dass 25 bis 30 Zentimeter der perfekte Abstand zum Hineinblasen ist.

Der Berliner Paul Demuth soll – nach seinen eigenen Angaben – sowohl das Konfetti als auch die Luftschlangen erfunden haben. Auf die Luftschlangen besaß er nachweislich zwei Patente.

Lumpenball

Der zur Karnevalszeit begangene Lumpenball, oder auch Fetzenball, ist eine Spielart des Maskenballs. Im Gegensatz zu den üblichen Faschingskostümierungen sind die Besucher eines Lumpenballs aufgefordert, auffällig abgenutzte und zerschlissene Kleidung zu tragen. Verstöße gegen diesen „Dresscode“ sind verpönt.

Die Idee für diese mit den Schönheitsprinzipien spielende Veranstaltung stammt angeblich aus Wien. Dort wurde vermutlich im Jahr 1872 der erste Lumpenball organisiert.